Dez 312020
 

Holy fuck, was für ein Jahr geht jetzt zuende. 😱 Muss man über 2020 eigentlich noch Worte verlieren? Wir alle haben die Auswirkungen in irgendeiner Weise zu spüren bekommen. Wir als Band konnten dieses Jahr nur ein einziges Mal live auf der Bühne für euch da sein, und auch das nur in der „Limited Edition“ mit stark begrenzter Personenzahl und Hygieneauflagen.

Sah es im August noch so aus, als könnten wir möglicherweise in irgendeiner Form dieses Mistjahr mit dem gewohnten Arschtritt in Form unseres traditionellen Weihnachtsgigs verabschieden, kam es dann doch GANZ anders und das halbwegs im Griff geglaubte Problem mit einem gewissen hinterhältigen Kleinstorganismus kam mit voller Wucht – schlimmer als zuvor sogar – zurück.

Verdammte Axt, ihr GIMnasiasten fehlt uns!

Wir wollen aber nicht jammern. Angesichts des Unheils, das das Virus an Gesundheit, Leben und Gesellschaft bereits angerichtet hat und noch anrichtet, wäre das unangebracht. Aus Musikersicht betrachtet: vielen Künstlern – nicht nur Musikern – und der gesamten Veranstaltungsbranche mit ihren selbständigen Tontechnikern, Bookern etc. sowie den Clubs und Venues, die ihren Lebensunterhalt durch Konzerte, Events & Co. bestreiten, hat die Krise extrem zugesetzt und die Existenzgrundlage beschädigt.

Wir als Green Ink Machine werden das mit Sicherheit in irgendeiner Weise auch zu spüren bekommen, wenn „es wieder losgeht“. Mit meiner persönlichen Vorhersage aus dem Sommer, dass es noch ein weiter Weg zur Normalität in Sachen Konzerte sein wird, hätte ich sehr gerne Unrecht gehabt.

Zum Bejammern unserer eigenen Bandsituation gibt es aber, wie gesagt, keinen Grund. Wir bei GIM leben nicht von der Musik und müssen in dieser Krise nicht um unsere persönliche Existenz fürchten – ein „Luxus“, den viele Freunde, Bekannte und Partner aus der Kultur- und Veranstaltungsszene leider nicht haben. Wenn der Staub sich eines Tages gelichtet hat und wieder Leben in die Clubs, Hallen und Open Air-Events kommt, wird eine Rückkehr zur altbekannten Konzertkultur wohl eine Menge Solidarität, Kompromissbereitschaft und auch eine Portion Kreativität erfordern.

Wie wir euch ja schon angekündigt haben, haben wir die erzwungene Untätigkeit im Live-Sektor bekämpft, indem wir mehrere Songs in Studioqualität aufnehmen wollen, werden und teilweise auch schon haben – als rein bandinterne Produktion, bei der sich die tontechnisch Begabteren unter den Bandmitgliedern mal so richtig austoben durften. Und holy moley, das haben sie. An dieser Stelle noch mal (man kann es nicht oft genug sagen) eine tiefe Verbeugung speziell vor unserem Anselm, dessen feines Ohr und Talent die Aufnahmen in dieser Qualität erst möglich gemacht hat. Seid gespannt, die erste Kostprobe ist nahe!

Neue Wege zu suchen, um aktiv zu bleiben und in all dem Pandemie-Chaos nicht die Wände raufzugehen, war sicher nicht nur für uns als GIM ein guter und richtiger Weg. Wir hoffen, möglichst wenige von euch hatten direkt unter dem Virus zu leiden – und möglichst viele von euch haben in der letzten Zeit etwas gefunden, dass ihnen die Zeit gut vertrieben, erleichtert oder sie sogar bereichert hat.
Aber wisst ihr, was uns mehr über Wasser hält als alles andere?

Dass ihr als unser Publikum, unsere Freunde und getreue GIMnasiasten uns in den letzten, langen Monaten immer wieder gezeigt habt, dass ihr uns nicht vergessen habt und ebenso geil wie wir darauf seid, in Zukunft wieder zünftige, abstandsfreie, schweißtreibende Konzerte mit uns zu zelebrieren. Denn die Zeit wird kommen! Wir werden dann bereit sein. Und wir haben nicht die allergeringsten Zweifel daran, dass ihr es auch sein werdet.

Danke, dass ihr da wart! Danke, dass ihr da seid! Danke, dass ihr da sein werdet! Wir hören (und sehen) uns 2021!

Stay tuned… stay healthy… and stay green! 🤘🤘🤘🤘🤘🤘

Arne

  2 Kommentare zu “Blick zurück nach vorn… 2021 wird wieder lauter!”

  1.  

    Wo hört und sieht man sich dieses Jahr denn?
    Ist schon irgendwas in Planung?

  2.  

    Wäre cool wenn man sich wieder auf einen rockig-unterhaltsamen Abend freuen könnte, nach diesem bescheidenen Jahr

 Antworten

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide